Internationales

 

Internationales

ENABLING PV

Enabling PV Nigeria

Nigeria befindet sich in einer Energiekriese. Dieselgeneratoren dominieren die Stromerzeugung in allen Sektoren. Um weiteres Wirtschaftswachstum sicherzustellen und die wachsende Bevölkerung zu einer starken Erwerbsbevölkerung zu machen, benötigt Nigeria für seinen Industriesektor eine zuverlässige und stabile Stromversorgung. Erneuerbare Energien, insbesondere PV, können wesentlich zur Verbesserung der Energieversorgung im Land beitragen.

Die Studie analysiert und beschreibt den Prozess für Finanzierung und Projektentwicklung von PV-Anlagen in Nigeria. Dazu gehören die Beschreibung des rechtlichen und administrativen Rahmens sowie der Einfuhr-, Handels- und Investitionsbedingungen und die Vorstellung ausgewählter Geschäftsmodelle. Die Studie ist eine Kooperation zwischen dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), der GOPA-International Energy Consultants GmbH (GOPA Intec), der Delegation der deutschen Wirtschaft in Nigeria (AHK Nigeria) und eclareon GmbH und wurde vom Auswärtiges Amt finanziert.

Die Studie (PDF/engl.) steht hier gratis zum Download bereit.

Enabling PV Afghanistan - Herausforderungen und Chancen

Afghanistan macht nach vielen Jahren bewaffneter Konflikte und Bürgerkrieg einen Prozess des Wiederaufbaus und der Industrialisierung durch. Dabei steht auch der Wiederaufbau der Energieinfrastruktur im Mittelpunkt. Gleichzeitig wächst im Land der Strombedarf und dieser kann nicht allein mit konventionellen Quellen abgedeckt werden. Deshalb gilt es, erneuerbare Energien von Beginn an in das Konzept einzubeziehen. Die Photovoltaik spielt in diesen Überlegungen eine zentrale Rolle, da die natürlichen Voraussetzungen in Afghanistan vorzüglich sind und PV in vielen Teilen des "Sonnengürtels" der Welt bereits die "grid-parity" also die Wettbewerbsfähigkeit zu konventionell erzeugtem Strom erreicht hat. Bis 2021 sollen 500 MW Leistung aus erneuerbaren Quellen errichtet werden und bis 2032 hofft man, auf 1,5 GW PV-Leistung im Land zu kommen. Die Afghanistan Renewable Energy Union (AREU) schätzt, dass Solarkraftwerke mit einer Leistung von 3 GW im Jahr 2032 rund 30 Prozent des Strombedarfs am Hindukusch abdecken können.

Eine von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) finanzierte Studie "Enabling PV Afghanistan" beschreibt die aktuellen politischen Rahmenbedingungen, die Herausforderungen, sowie das Marktpotenzial. Darüber hinaus stellt die Studie geeignete Geschäftsmodelle für die Entwicklung von Photovoltaik in Afghanistan dar.

Die Studie (PDF/engl.) steht hier gratis zum Download bereit.

Value Chain Analysis of the Solar PV Market in Pakistan

Das Marktpotenzial für deutsche Photovoltaik-Produkte in Pakistan wurde im Rahmen des Projektes "Pakistan Solar Quality Potential: Measures to Increase the Market Demand for Quality" identifiziert. Produkte wie Wechselrichter, Solarstromspeicher und Testing PV equipment, sowie EPCs haben in Pakistan ein großes Potenzial, vor allem in der Industrie (inkl. Textil-, Sport- und Pharmaindustrie) und im gewerblichen Bereich. Auf der anderen Seite wurden die Hindernisse und die Geschäftsbedingungen analysiert. Die größten Herausförderungen sind der Mangel an Bewusstsein in Bezug auf Qualitätsprodukte sowie die begrenzte technische Kompetenz und Produktkenntnisse von lokalen Akteuren. Das Projekt wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt.

Die detaillierten Ergebnisse der Wertschöpfungsanalyse finden Sie unter den folgenden Links: Präsentation und Studie (PDF)

Enabling PV Iran

Der Iran durchläuft derzeit einen Strukturwandel seiner Energieversorgung, um dem künftig wachsenden Energiebedarf gerecht zu werden. Vor dem Hintergrund einer Öffnung des Landes für Wirtschaftskooperationen kann Deutschland einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer erneuerbaren Energieversorgung leisten. Insbesondere im Solarsektor liegen große Potentiale, die iranische Institutionen und die Privatwirtschaft vorzugsweise zusammen mit deutschen Unternehmen erschließen möchten. Der BSW-Solar zusammen mit der Iran-Wind Group, eclareon und Pflüger International haben im Rahmen von Enabling PV Iran Hilfestellungen erarbeitet, die die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern im Solarsektor nachhaltig fördern soll. Das Projekt beinhaltet eine Studie, die die Rahmenbedingungen für die Errichtung von Solaranlagen anhand erfolgreicher Geschäftsmodelle beschreibt sowie einem Workshop in Teheran, der am 21.12.15 zusammen mit relevanten Stakeholdern durchgeführt wurde.

Präsentation auf dem Intersolar Summit Iran am 15.11.2016:

Präsentationen des Workshops vom 21.12.15 in Teheran

Studie

Enabling PV Argentinien

Mit Argentinien erscheint ein neuer, zahlungskräftiger und energiehungriger Absatzmarkt auf der südamerikanischen Solarkarte. Die neue Regierung Macri verbessert die Rahmenbedingungen für ausländische Investoren und Investitionen im Land zusehends. Nachdem bereits der künstliche Wechselkurs Mitte Dezember 2015 aufgehoben wurde, sollen die Investitionsbedingungen im Land und der Zugang zu internationalen Geldern durch die Schaffung von Investorenvertrauen verbessert werden. Es besteht also die Aussicht, dass die derzeit noch sehr hohen Zinskosten kurzfristig auf eine regional vergleichbare Höhe absinken. Auch die Energiesubventionen sind bei einem stark steigenden Energiebedarf mit Energieimporten auf die Dauer nicht haltbar und werden auf provinz- und zentralstaatlicher Ebene absehbar abgeschafft. Dies bedeutet, dass kurzfristig ein großer Markt für Energieeffizienz aber auch Wind- und Solarenergie entstehen wird.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) und die Beratungsfirma eclareon analysieren in ihrer neusten Studie "Enabling PV in Argentina" den Marktrahmen in Argentinien und erläutert mögliche Geschäftsmodelle. Die Studie beschreibt die Geschäftsmodelle PPA und Net-Metering beispielhaft in den Provinzen San Juan, San Luis und Salta und berechnet beispielhaft die Wirtschaftlichkeit von 5 MW-Projekttypen.

"Enabling PV in Argentina" erläutert Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung und zeigt auch die Barrieren für Photovoltaik-Projekte auf. Auch wenn das Geschäft mit Photovoltaik noch nicht einfach ist, stehen die Zeichen in Argentinien auf Wachstum. Investoren, Komponentenhersteller und Projektentwickler sollten Argentinien auf jeden Fall im Blick haben, wenn Sie neue Märkte suchen.

Seinen Mitgliedern stellt der BSW-Solar darüber hinaus zahlreiche Kontakte zu interessierten lokalen Unternehmen zur Verfügung, die bei einer Veranstaltung in Buenos Aires Mitte Dezember 2015 akquiriert wurden.

Die Studie wurde vom Auswärtigen Amt kofinanziert und steht hier gratis zum Download bereit (PDF)

Framework Assessment for the Photovoltaic Business Opportunities in Brazil

Die Studie mit dem Titel „Framework Assessment for the Photovoltaic Business Opportunities in Brazil“ wurde im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit Unterstützung des Instituto IDEAL vor Ort zwischen April und Juli 2014 angefertigt. Sie enthält einen Überblick über den brasilianischen PV-Markt, die rechtlich-administrativen Vorgaben für die Anwendung der Geschäftsmodelle sowie Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen beim Markteinstieg als Investor oder Projektentwickler.

Sie finden die Studie hier.

Weitere Informationen auf der Projekt-Website: http://enabling-pv.com.br

Enabling PV in the MENA region – The Emerging PV Market in Jordan

Der Bericht beschreibt auf 92 Seiten die wichtigsten Rahmenbedingungen für die Nutzung von netzgekoppelter PV in Jordanien. Der gesetzliche Rahmen und die einzelnen Projektschritte für Net-Metering (inklusive der Wheeling-Option) und Power Purchase Agreements werden ausführlich dargestellt. Beispielhaft werden relevante Marktsegmente analysiert und Verbräuche und zugehörige Senisitivitäten analysiert und Empfehlungen für Investoren, politische Entscheider sowie ausländische Unternehmen getroffen. Im Anhang befinden sich Übersetzungen der wichtigsten, nicht auf Englisch verfügbaren Regularien für Net-Metering und Wheeling.

Sie können die Studie in englischer Sprache hier herunterladen oder hier zum Selbstkostenpreis bestellen.

Enabling PV in the MENA region – The Emerging PV Market in Tunisia

Der tunesische PV-Markt ist einer der attraktivsten in der MENA-Region. Ökonomische wie naturräumliche Gegebenheiten sind attraktiv, PV-Anlagen können bis zu 1700 kW/h pro Jahr erzeugen. Die Studie stellt den aktuellen Marktrahmen in Tunesien dar, hebt aber vor allem auf die regulatorischen und ökonomischen Rahmenbedingungen für unterschiedlichste Marktsegmente des PV-Marks in Tunesien ab. Der Fokus liegt unter der Berücksichtigung der gegenwärtigen Rahmenbedingungen für eine Förderung auf den Geschäftsmodellen „Net-Metering“ und „Eigenverbrauch“. Sensitivitätsanalysen geben wertvolle Hinweise zur Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Marktkategorien und Projekttypen. Hieraus können Investoren erste Einschätzungen zu Projekten herleiten. Darüber hinaus erstellt die Studie noch politische Empfehlungen für Entscheider um die Rahmenbedingungen und regulatorischen Abläufe für PV-Installationen in Tunesien noch zu verbessern.

Die Studie ist auf Französisch und Englisch erschienen.

Sie können die Studie in englischer Sprache hier herunterladen oder hier zum Selbstkostenpreis bestellen.

Sie können die Studie in französischer Sprache hier herunterladen oder hier zum Selbstkostenpreis bestellen.

 

Unsere Partner:

  • Bundesverband Erneuerbare Energie
  • Intersolar - Fachmesse der Solarbranche
  • Agentur für Erneuerbare Energien
  • eejobs.de - die Jobbörse für erneuerbare Energien
 
© BSW-Solar 2018