Solarthermie

 

Solarthermie

Projekt zur Unterstützung der Marktakteure mit Informationsmaterial, Leitfäden, Schulungen und Öffentlichkeitsarbeit

EU-Projekt „LabelPackA+“

Einführung des Energy Labels / Verbundanlagenlabels
für Solarthermie-Anlagen

BSW-Solar unterstützt alle Solarthermiehersteller, -händler und -handwerker bei der Einführung des Energy  Labels / Verbundanlagenlabels für Solarthermie-Anlagen

Ab dem 26. September 2015 ist die energetische Kennzeichnung von Heizgeräten für Raumwärme und Warmwasser Pflicht für alle Hersteller, Händler und Handwerker. Die den Verbrauchern bekannten Farbskalen von G bis A+++ müssen in Zukunft auch an Warmwasserbereitern und Heizsystemen angebracht werden, wenn diese neu in den Verkehr gebracht werden.

Heizgeräte schneiden nur dann besonders gut ab (A+ oder besser), wenn Sie mit einer erneuerbaren Energiequelle verbunden werden. Sie bieten dem Nutzer somit einen klaren Hinweis zur Energieeffizienz ihres Geräts. Die Kennzeichnung ist jedoch nicht ohne Tücken, da eine Heizung komplex ist und sich aus Komponenten unterschiedlicher Anbieter zusammensetzen kann, um die effizienteste Lösung zu erreichen.

Das von der EU-Kommission geförderte Projekt „LabelPackA+“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Einführung des Verbundanlagenlabels für die Solarthermie zu unterstützen. Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) wird das Projekt in Deutschland umsetzen.

Hintergrund zum Projekt LabelPackA+

Unter der Führung des europäischen Solarthermieverbands ESTIF unterstützt der BSW-Solar ab März 2015 über drei Jahre alle Marktakteure bei der Vorbereitung und Einführung des europäischen Energy Labels für Heizgeräte. Der BSW-Solar übernimmt hierbei die Information und Schulung von Händlern und Hand­werkern in Deutschland.

Ergebnisse + Produkte des Projekts

Beim EU-Projekt LabelPackA+ werden

  • Leitfäden für Marktakteure entwickelt
  • die für das Verbundanlagenlabel hilfreiche VDZ-Datenbank bekannter gemacht
  • Schulungsmaterialien und Endkundeninformationen erstellt
  • Schulungen angeboten

Detaillierte Informationen und Hintergründe zur Energieverbrauchskennzeichnung wie Richtlinien, Berechnungstool, FAQs, Termine etc. finden Sie auf der Internetseite unter http://www.label-pack-a-plus.eu/deutschland

Übergreifende Projektziele

Die in den sechs Ländern Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal, Großbritannien erworbenen Erfahrungen sollen europaweit verbreitet werden.

Sie sollen an die EU-Kommission zurückgespielt werden, um das Kennzeichnungssystem bei der nächsten Überarbeitung und Verschärfung ab 2018 zu verbessern.

Hintergrund zum Energy Label

Die Labels basieren auf der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009. Bei dieser geht es um die Rahmensetzung für die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte, kurz ErP-Richtlinie bzw. Ökodesign-Richtlinie.

Sie legt fest, dass ab dem 26. September 2015 alle neuen Geräte mit Energie-Labels ausgezeichnet werden müssen. Dies gilt auch für Verbundgeräte, in denen Solarthermie-Anlagen eingebunden sind.

Verbundanlagenlabel hilft beim Verkauf

Solarthermie verbessert die Energieeffizienzkennzeichnung von Heizgeräten. Auf diese Weise erkennen Endkunden, welchen ökologischen Mehrwert Solarthermie-Kollektoren bei der Kaufentscheidung bringen. Marketing und Verkaufsgespräche werden einfacher, denn erstmals werden alle Heiztechnologien mit und ohne Solarthermie vergleichbar – und das in ganz Europa.

Projektsteckbrief

Laufzeit:

  • Februar 2015 – Januar 2018

Förderung:

  • EU Kommission, Horizon 2020

Projektpartner:

  • ADENE, Portugal
  • ENERPLAN, Frankreich
  • ASSOLTERM, Italien
  • STA, Großbritannien
  • AUSTRIA SOLAR, Österreich
  • APISOLAR, Portugal
  • DECO, Portugal
  • LEGAMBIENTE, Italien
  • ECLAREON, Deutschland

 

Sie wollen  …… ?

  • über Schulungsmaterial informiert werden?
  • an einer Schulung teilnehmen oder über Schulungstermine informiert werden?
  • mehr zum Projekt wissen?

Bleiben Sie weiterhin informiert und nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Ihr Interesse, Ihre Fragen und  Anregungen nehmen wir gerne entgegen unter:

heizungslabel(at)bsw-solar.de

BSW-Solar macht fit fürs Energy Label – Neuer BSW-Leitfaden zum Thema erhältlich

Die Umsetzung der europäischen Ecodesign- und Energy-Label-Richtlinie ist auf Seiten der Solarthermie-Hersteller in vollem Gange. Ab dem 26.9.2015, dürfen im Gebiet der EU nur noch Heizsysteme verkauft werden, die mit ihrer Energieeffizienzklasse gekennzeichnet sind. Die Solarthermie ist im Verbund mit anderen Komponenten ebenfalls betroffen. Sie sorgt im Verbundanlagenlabel (auch „Package Label“ genannt) für eine Höhereinstufung des Wärmeerzeugers und kann damit ihre Vorteile als Einspartechnologie von Primärenergie ausspielen. Das von der EU veröffentlichte Regelwerk bedarf intensiver Vorarbeit der Unternehmen, die solche Systeme in den Verkehr bringen.

Der BSW-Solar hat seine Mitgliedsunternehmen durch Workshops zum Thema „Energy Labelling für Heizgeräte und Solarwärmeanlagen“ intensiv auf die Umsetzung der Verordnung vorbereitet. Bei diesen Seminaren wurden die Hersteller und Händler auf die Umsetzung der Verordnung vorbereitet und mit Spezialkenntnissen über die rechnerische Anwendung der Richtlinie ausgestattet. Diese Schulungsaktivitäten werden im EU-Projekt LabelPackA+ fortgesetzt und intensiviert.

Im Zusammenhang mit dem EU-Projekt „LabelPackA+“ hat der BSW-Solar ebenfalls den Leitfaden „Solarthermie in der Energy related Products (ErP) Richtlinie“ überarbeitet und die „Frequently Asked Questions“ umfassend erweitert.

Diese neue 3. Auflage (Juni 2015) stellen wir Ihnen hier kostenfrei zur Verfügung.

 

Unsere Partner:

  • Bundesverband Erneuerbare Energie
  • Intersolar - Fachmesse der Solarbranche
  • Agentur für Erneuerbare Energien
  • eejobs.de - die Jobbörse für erneuerbare Energien
 
© BSW-Solar 2017